Angebote zu "Kirche" (19 Treffer)

Kategorien

Shops

Die Utopie eines radikalen Ortswechsels der Kirche
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Utopie eines radikalen Ortswechsels der Kirche ab 54.99 EURO Vom Calama-Projekt zur Projektgruppe Industriearbeit Mannheim-Ludwigshafen (1968-1998)

Anbieter: ebook.de
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Bekehren, Betreuen, Beteiligen - Kirche, Verein...
39,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch bietet eine detaillierte Studie über die kirchliche Vereinskultur, den Zusammenhang zwischen parochialen Modellen, theologischen Schulen und Kirchbau-Konzepten und nicht zuletzt über die Verhältnisse in der jungen Stadt Ludwigshafen im genannten Zeitraum. Besondere Aktualität haben die Kapitel, die sich mit dem bürgerlichen Engagement der 1920er Jahre befassen und mit der Zerschlagung dieses Engagements durch Anhänger der nationalkirchlichen Richtung der Deutschen Christen. Aktuell gibt es keine ähnlich quellenreiche Fallstudie des liberalen evangelischen Vereinswesens in Deutschland.

Anbieter: Dodax
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Rieslingkönig
11,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Kriminalkommissar Henri König ist ein Polizist der etwas anderen Art. Er liebt den Wein und bevorzugt die Sorte Riesling, was ihm über den Freundes- und Kollegenkreis hinaus den Namen "Rieslingkönig" eingebracht hat. Er kocht gerne für sich und andere, entspannt sich beim Orgelspiel in der Kirche, liest Bücher und zitiert bevorzugt Goethe.Henri König ist bei der Kriminalinspektion Landau ein geschätzter Chef, genießt auch bei seinen Vorgesetzten in Ludwigshafen hohes Ansehen und steht dank seiner beruflichen Erfolge auf dem Sprung nach oben. Der Krimi spielt in der Südpfalz und ist im Weinmilieu angesiedelt.

Anbieter: Dodax
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Kanäle Gottes?
105,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Am 1. Januar 1984 wurde in Ludwigshafen/Rhein das erste Kabelpilot auf dem Boden der Bundesrepublik Deutschland gestartet. projekt 'Kabelfemsehen', 'Satellitenprogramme' und 'Private Anbieter' waren die wichtigsten Schlagworte, die mit diesem Ereignis verbunden wurden, das in der Presse mit dem bedeutungsschweren Priidikat 'Ur knall' vorgestellt wurde. Uber ein Jahr spater traf ich eine Mitarbeite rin des wissenschaftlichen Begleitprogramms flir das Pilotprojekt, und da ich damals an einer kirchensoziologischen Studie arbeitete, fragte ich nach der Prasenz der katholischen Kirche in dem Projekt. Nach er sten Informationen ahnte ich schon etwas von den Geflihrdungen und Chancen, die flir die Kirche aus dem 'Urknall' erwuchsen. Kirche und Neue Medien ist dann auch das Thema dieses Buches. Es ist kein Buch flir Horfunk und Femsehen, und es ist keines gegen Hor funk und Femsehen. Es nimmt diese Medien, ohne die sich die meisten Zeitgenossen ihr Leben kaum noch vorstellen konnen, als gegeben hin. Argumente der Kulturkritik werden nur am Rande behandelt, und dann meist referierend. Die Berechtigung von Kulturkritik, aber auch von Medienpadagogik beriihrt das nicht. Vielleicht kommt eine relativ lei denschaftslose Betrachtung vor allem des Femsehens daher, daB ich zu jenen Akademikem gehore, die in bezug auf dieses Medium weitge hend asketisch leben. Das flihrte ubrigens auch dazu, daB ich das Sehen und Horen der erfaBten Sendungen eher zum Arbeitspensum als zur MuBe ziihlte. Parteiisch ist dieses Buchjedoch in bezug auf Kirche.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Rieslingkönig
16,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Kriminalkommissar Henri König ist ein Polizist der etwas anderen Art. Er liebt den Wein und bevorzugt die Sorte Riesling, was ihm über den Freundes- und Kollegenkreis hinaus den Namen „Rieslingkönig“ eingebracht hat. Er kocht gerne für sich und andere, entspannt sich beim Orgelspiel in der Kirche, liest Bücher und zitiert bevorzugt Goethe. Henri König ist bei der Kriminalinspektion Landau ein geschätzter Chef, geniesst auch bei seinen Vorgesetzten in Ludwigshafen hohes Ansehen und steht dank seiner beruflichen Erfolge auf dem Sprung nach oben. Der Krimi spielt in der Südpfalz und ist im Weinmilieu angesiedelt.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Liturgica und Kirchenschmuck
10,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Liturgische Gegenstände und schmückendes Dekor gab es schon in den ersten Kirchenbauten der Spätantike. So stammt der älteste erhaltene Gegenstand mit dem Motiv des Himmlischen Jerusalem bereits aus dem frühen 5. Jahrhundert; es ist die berühmte Kapsel von Brivio. Ein anderes Beispiel dafür sind die zahlreichen Weihrauchfässer, denen man gerne die Form einer Kirche oder Stadt gegeben hat. Bis heute gibt es Kunstarbeiten, die das Himmlische Jerusalem schmückend in Sakralräumen zur Darstellung bringen: Flügeltüren, Taufschalen, Triumph- und Zeremonialkreuze, Prozessionsschilde, Jerusalems-Stelen und anderes mehr. Einige der vorgestellten Arbeiten: Gozbertus-Rauchfass (um 1100) Verduner Altar (1181) Kanzelrelief von St. Jozef in Ubach over Worms (1845) Ewald Mataré: Kölner Domtür (1953) Harry McLean: Taufstein aus Ludwigshafen (um 1957) Resl Schröder-Lechner/Heinrich Schröder: Triumphkreuz (1958) Fritz Fleer: Portal der Katharinenkirche Hamburg (1963) Maurice Calka: Kirche Saint-Jean-l'Evangéliste (1964) Sepp Hürten: Portalrelief Mödrath (1964) Ernst Yelin: Schwenningen (1964) Kurt Wolf von Borries: Friedhofstür Stommeln (1967) Hildegard Bienen: Triumphkreuz aus Gelsenkirchen (1968) Heinz Heiber: Kanzel in Vehrte (1970) Paul Brandenburg: Kirchenportal Lobberich (1976) Paul Ohnsorge: Relief in St. Richard, Berlin (1976) Thomas Resetarits: Bronze-Tür am Dom zu Eisenstadt (1985) Karl-Heinz Klein: Bronzeschmuck (um 1990) Max Walter: Schmuck-Jerusalem aus Marktheidenfeld (1992) Elen Kämper: Altarrelief Stutensee-Büchig (um 1995) Ulrich Henn: St. James Cathedral, Supraporte (1999) Ennio Tesei: Portalgestaltung von Maria S.S. Annunziata in Partinico (2000) Waltraud Bialonski: Taufschale Oestrich-Winkel (2010)

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Kanäle Gottes?
56,53 € *
ggf. zzgl. Versand

Am 1. Januar 1984 wurde in Ludwigshafen/Rhein das erste Kabelpilot auf dem Boden der Bundesrepublik Deutschland gestartet. projekt 'Kabelfemsehen', 'Satellitenprogramme' und 'Private Anbieter' waren die wichtigsten Schlagworte, die mit diesem Ereignis verbunden wurden, das in der Presse mit dem bedeutungsschweren Priidikat 'Ur knall' vorgestellt wurde. Uber ein Jahr spater traf ich eine Mitarbeite rin des wissenschaftlichen Begleitprogramms flir das Pilotprojekt, und da ich damals an einer kirchensoziologischen Studie arbeitete, fragte ich nach der Prasenz der katholischen Kirche in dem Projekt. Nach er sten Informationen ahnte ich schon etwas von den Geflihrdungen und Chancen, die flir die Kirche aus dem 'Urknall' erwuchsen. Kirche und Neue Medien ist dann auch das Thema dieses Buches. Es ist kein Buch flir Horfunk und Femsehen, und es ist keines gegen Hor funk und Femsehen. Es nimmt diese Medien, ohne die sich die meisten Zeitgenossen ihr Leben kaum noch vorstellen konnen, als gegeben hin. Argumente der Kulturkritik werden nur am Rande behandelt, und dann meist referierend. Die Berechtigung von Kulturkritik, aber auch von Medienpadagogik beriihrt das nicht. Vielleicht kommt eine relativ lei denschaftslose Betrachtung vor allem des Femsehens daher, daB ich zu jenen Akademikem gehore, die in bezug auf dieses Medium weitge hend asketisch leben. Das flihrte ubrigens auch dazu, daB ich das Sehen und Horen der erfaBten Sendungen eher zum Arbeitspensum als zur MuBe ziihlte. Parteiisch ist dieses Buchjedoch in bezug auf Kirche.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Rieslingkönig
12,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Kriminalkommissar Henri König ist ein Polizist der etwas anderen Art. Er liebt den Wein und bevorzugt die Sorte Riesling, was ihm über den Freundes- und Kollegenkreis hinaus den Namen „Rieslingkönig“ eingebracht hat. Er kocht gerne für sich und andere, entspannt sich beim Orgelspiel in der Kirche, liest Bücher und zitiert bevorzugt Goethe. Henri König ist bei der Kriminalinspektion Landau ein geschätzter Chef, genießt auch bei seinen Vorgesetzten in Ludwigshafen hohes Ansehen und steht dank seiner beruflichen Erfolge auf dem Sprung nach oben. Der Krimi spielt in der Südpfalz und ist im Weinmilieu angesiedelt.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Liturgica und Kirchenschmuck
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Liturgische Gegenstände und schmückendes Dekor gab es schon in den ersten Kirchenbauten der Spätantike. So stammt der älteste erhaltene Gegenstand mit dem Motiv des Himmlischen Jerusalem bereits aus dem frühen 5. Jahrhundert; es ist die berühmte Kapsel von Brivio. Ein anderes Beispiel dafür sind die zahlreichen Weihrauchfässer, denen man gerne die Form einer Kirche oder Stadt gegeben hat. Bis heute gibt es Kunstarbeiten, die das Himmlische Jerusalem schmückend in Sakralräumen zur Darstellung bringen: Flügeltüren, Taufschalen, Triumph- und Zeremonialkreuze, Prozessionsschilde, Jerusalems-Stelen und anderes mehr. Einige der vorgestellten Arbeiten: Gozbertus-Rauchfass (um 1100) Verduner Altar (1181) Kanzelrelief von St. Jozef in Ubach over Worms (1845) Ewald Mataré: Kölner Domtür (1953) Harry McLean: Taufstein aus Ludwigshafen (um 1957) Resl Schröder-Lechner/Heinrich Schröder: Triumphkreuz (1958) Fritz Fleer: Portal der Katharinenkirche Hamburg (1963) Maurice Calka: Kirche Saint-Jean-l'Evangéliste (1964) Sepp Hürten: Portalrelief Mödrath (1964) Ernst Yelin: Schwenningen (1964) Kurt Wolf von Borries: Friedhofstür Stommeln (1967) Hildegard Bienen: Triumphkreuz aus Gelsenkirchen (1968) Heinz Heiber: Kanzel in Vehrte (1970) Paul Brandenburg: Kirchenportal Lobberich (1976) Paul Ohnsorge: Relief in St. Richard, Berlin (1976) Thomas Resetarits: Bronze-Tür am Dom zu Eisenstadt (1985) Karl-Heinz Klein: Bronzeschmuck (um 1990) Max Walter: Schmuck-Jerusalem aus Marktheidenfeld (1992) Elen Kämper: Altarrelief Stutensee-Büchig (um 1995) Ulrich Henn: St. James Cathedral, Supraporte (1999) Ennio Tesei: Portalgestaltung von Maria S.S. Annunziata in Partinico (2000) Waltraud Bialonski: Taufschale Oestrich-Winkel (2010)

Anbieter: Thalia AT
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot